Schlechte Nachrichten zur “Impfung”?

Andreas Kalcker zu schlechten Nachrichten zur „Impfung“

In seinem Kanal: https://t.me/saludprohibidaandreaskalcker

In letzter Zeit gäbe es viele schlechte Nachrichten über Impfstoffe. Viele Menschen hätten Angst – und das nicht ohne Grund – denn es hätte sich herausgestellt, dass alle Impfstoffe aller Hersteller sowohl Nano-Graphen als auch Magnetitkristalle enthalten.

Er erläutert, dass die meisten Menschen und viele Wissenschaftler nicht verstehen würden, dass es nicht so sehr das Graphen ist, sondern die Spikes, denn Graphen wäre ein Multiplikationsfaktor.

Ohne die Viren wäre Graphen in dieser geringen Menge relativ harmlos (die Menge mache das Gift!). Denn der Körper kann es aufgrund seiner Größe schließlich als Gesamtes ausscheiden.

Die “Spikes” wären das Problem, denn sie würden zu Konzentrationsschwäche, Müdigkeit, Blutgerinnung und nach einiger Zeit sogar zum Tode führen können.

Jedoch hätten COMUSAV – Ärzte bestätigte Fälle, dass CDS bei „geimpften“ Patienten absolut wirksam sei.

Geimpfte Patienten sollten mindestens 21 Tage lang, die äußerliche Behandlung der Injektionsstelle mit dem „Protokoll C sowie das Protokoll K befolgen (innerliche Einnahme). Dazu habe ich auf meiner Seite einige Infos.

Es wurde festgestellt, dass Patienten, die zuvor magnetisch waren, sich erholten, dass die Symptome verschwanden und dass sie kein abnormales Magnetfeld mehr aufwiesen.

Für alle die an Viren noch glauben: CDS (Chlordioxid Lösungen) wirken auch auf die „Delta-Variante“ und alle anderen Varianten, denn es ist ein Oxidationsmittel. Das würde heißen, es oxidiert das Protein, denaturiert es und mache es dadurch unschädlich. Dazu mein Statement: Auch wenn es tatsächlich kein Virus gibt, bringt das Chlordioxid die regulierende und aufräumende Grundfrequenz in das Geschehen. Diese regulativ dann das Ungleichgewicht und wirkt somit harmonisierend auf das Krankheitsgeschehen.

Die Verbreitung dieser Erkenntnisse ist notwendiger und sinnvoller, als die von schlechten Nachrichten. Schließlich könne man damit Leben retten.

Aber auch die Versorgung eines Impfschadens, der Nebenwirkungen und der Ausleitung macht Sinn.

Wie würde ich bei diesem Thema dosieren?

Ich würde mit 1 ml CDH3000 und 0,5 ml DMKB beginnen und die Menge bei der nächsten Einnahme auf 2 ml CDH und 1 ml DMKB steigern. Schließlich dann 3 mal täglich 3 ml CDH3000 zusammen mit 1 ml DMKB in ein mit Wasser gefülltes Glas geben (ca. 125 ml) und gleich austrinken. Sollten starke Erscheinungen nach der “Impfung” auftauchen, würde ich die Menge 8 mal täglich im Abstand von ca. einer Stunde zu mir nehmen. Abstände zu den Mahlzeiten würde ich mit einer halben Stunde einhalten. Ob ich dann hoch steigern würde, oder eben gleich mit 3 ml beginnen würde, müsste sich an den Auswirkungen orientieren. Das langsame Steigern hat den Sinn, dass keine Übelkeit auftritt, wie auch auf meiner Seite schon beschrieben. Aber manchmal ist ein bisschen Übelkeit das geringere Übel. Nur Erbrechen würde die Aktion sinnlos machen.

Danach zur Ausleitung je eine gute Löffelspitze von solchem Bentonit Pulver in den Mund nehmen und dort langsam einspeicheln und zergehen lassen. Ich schlucke es dann nach und nach herunter. Es nimmt schädliches aus meinem Mundraum mit, geht dann durch Speiseröhre und Magen in den Darm, wo dann weitere Stoffe durch die negative Ladung des Bentonits mitgenommen werden.

Alles Liebe

Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.